Neue Bausätze für lange Bastelabende

Kurzwellen Audion-Empfänger von Conrad und Elo/Franzis - - veröffentlicht in der PDF-Ausgabe FE 43 (26.2.2010)

Rechtzeitig vor Weihnachten 2009 kamen zwei kleine Radiobausätze in den Versandhandel, um uns die „langen und kalten“ Winterabende zu versüßen. Die Bausätze von Conrad (10 €) und Elo/Franzis (50 €) möchte ich Ihnen kurz vorstellen. Beide Radioschaltungen stammen von Burkhard Kainka, der uns bereits 2008 mit seinem genialen Mittelwellen-Retroradio beglückte.

Conrad Retro Radio Edition 2010 (linkes Bild)
Hier wird das Audion (Rückkopplungsschaltung) mit modernen Bauteilen (Halbleitern) umgesetzt. Alle benötigten Bauteile inkl. Gehäuse, Leiterplatte und ausführlicher Aufbauanleitung gehören zum Lieferumfang. Lediglich Lötkolben, Zange, Messer, 9-Volt-Batterie und einige Meter isolierte Kupferlitze für Antenne/Erde werden zusätzlich benötigt.

Der Aufbau erfolgt auf einer Leiterplatte, die mit den Bauteilen bestückt und und die dann verlötet werden. Spulen müssen keine gewickelt werden. Einige Lötpunkte liegen jedoch sehr dicht beieinander und verlangen etwas Löterfahrung. Ich kann Sie aber beruhigen: da derartige Leiterplatten aus elektrisch isolierendem Material mit daran haftenden Leiterbahnen bestehen (wie auch diese), klappt das Löten der Drähte an den Lötpads dann doch ganz gut. Wie man an den Fotos sehen kann, ist die Platine für das Radio sehr klein und winzig.

Für einen „akuraten“ Aufbau- und Abgleich der Schaltung sind 4 bis 6 Stunden zu veranschlagen.

 

Conrad Retro-Radio mit aufgebauter Platine

Elo/Franzis-Röhrenradio (rechtes Bild) 
Für das Elo/Franzis-Audion gilt das Vorgesagte mit einer Einschränkung. Zusätzlich zu den Halbleitern wird eine nostalgische Elektronenröhre vom Typ 6J1 (EF95) eingesetzt, die mit einer Heizbatterie von 6 Volt versorgt werden will. Aufbau- und Abgleichaufwand sind ähnlich dem Conrad-Radio.

Abgleich 
Beide Empfänger sind für den Kurzwellenbereich ausgelegt und decken theoretisch den Bereich zwischen 4 und 9 (Conrad) bzw. 3 und 12 MHz (Elo/Franzis) ab. Bedingt durch Bauteiltoleranzen und individuellen Aufbau sind jedoch Abweichungen nach oben und unten wahrscheinlich.

Der Abgleich (Eichung der Skala und Einstellung des Abstimmbereiches) ist daher auch der schwierigste Teil bei beiden Radios. Abweichend zur Anleitung machte ich mir die Eigenart der Audionschaltung zu nutze. Je nach Stellung des „Rückkopplungspotis“ wird aus dem Radio ein Kleinstsender (vorher natürlich am Bausatzempfänger die Erde und kurze Antenne anschließen). Sie benötigen jedoch ein kurzwellentaugliches Radio mit digitaler Frequenzanzeige, das ebenfalls den Bereich zwischen 3 und 14 MHz empfangen kann. Der Abgleich erfolgt dann analog zur Anleitung durch Verstellen des Dreko-Trimmers und des Gewindekerns der Spule.

Trotz sorgfältigem Aufbau und Abgleich kam der Conrad-Empfänger (kpl. mit Halbleitern) nur auf einen Empfangsbereich von 4,5 bis 8,5 MHz, und Rückkopplungseinsatz war auch nicht immer gegeben. Der Festkondensator C2 wurde gekappt (ein Beinchen!) und dafür das Zwei-Dreko-Paket angeschlossen. Danach erstreckte sich der Empfangsbereich von ca. 3,5 bis über 12 MHz. Rückkopplungseinsatz ist nun in allen Bereichen mehr oder weniger gegeben, lediglich die Wiedergabelautstärke ging merklich zurück. Eine gute Batterie hält je nach eingestellter Lautstärke 30 bis 40 Stunden problemlos durch.

Die Röhrenversion spielte hingegen nach Abgleich im angegebenen Frequenzbereich ohne weitere „Basteleien“. Der Rückkopplungseinsatz lässt jedoch an beiden Bandenden zu wünschen übrig! Hier ist Nacharbeit angesagt. Die Gesamtlautstärke der Röhrenschaltung liegt erheblich unter der Transistorversion. Spätestens nach zehn Stunden ist ein guter Batteriesatz „ausgelutscht“ und Akkus werden sich hier auf Dauer bezahlt machen.

Elo/Franzis-Radio mit Röhre

Empfangseigenschafte
Beide Radios sind gleich empfangsstark und übertreffen an Trennschärfe und Empfindlichkeit einfache Weltempfänger vom Discounterwühltisch. Abstimmung eines Senders, Einstellung der Rückkopplung, Wahl der Antenne (Antennenanpassung) und Erdung sind jedoch eine „Wissenschaft“ für sich. Aber genau das macht den Reiz bei diesen einfachen Geräten aus.

Erweiterungen 
Vor Baubeginn sollten Sie sich unbedingt die Homepage von Elo ansehen. Hier werden Sie weiterführende Informationen (Abgleich, Modifikationen etc.) zu den Empfängern finden. Wer Spaß am digitalen Rundfunk hat, kann eine Erweiterungsplatine (Conrad, Art.-Nr.: 192243, Preis 9,95 €) für DRM-Empfang und weitere Versuche ordern.

Fazit: Kauf lohnt sich 
Das Geld ist bei beiden Radios gut angelegt. Für 10 € gibt es die puristische Version mit Transistoren und ICs von Conrad. Wer 50 € investieren möchte, blickt beim Radiohören auf das rötliche Glimmen einer wunderschönen kleinen Elektronenröhre und ist dem Beginn der Rundfunkära bestimmt ein ganzes Stück näher...
Klaus Fuchs im Dezember 2009

Auf einen Blick

Conrad Kurzwellen-Retroradio
Bausatz inkl. Gehäuse und Anleitung
Empfangsbereich ca. 4-9 MHz
Kpl. Halbleiterbestückt (Audion)
Eingebauter Lautsprecher
Stufenlose Lautstärke- und Rückkopplungsregelung
Stromversorgung 9 Volt Blockbatterie
Trennschärfe um die 10 kHz
Abmessungen 19 x 13 x 65mm
Info: Conrad Electronic, www.conrad.de
Artikelnummer: 192214
Preis: 9,95 € (Halbleiterversion)

Elo/Franzis 
Röhrenradio 
Bausatz inkl. Gehäuse und Anleitung 
Empfangsbereich ca. 3,5-12 MHz 
Halbleiter und Röhrenmischbestückung (Audion) 
Eingebauter Lautsprecher 
Stufenlose Lautstärke- und Rückkopplungsregelung 
Stromversorgung 9 Volt Blockbatterie & 4x1,5 Volt Mignon als Heizbatterie 
Trennschärfe um die 10 kHz 
Abmessungen 19 x 13 x 65 mm 
Artikelnummer: ISBN 978-3-7723-4660-6
Preis: 29,95 (Halbleiterversion)
Info: Elo/Franzis, www.elo-web.de

Artikelnummer: ISBN 978-3-7723-4670-5 
Preis: 49,95 € (Halbleiter/Röhrenmischversion)

 Was mir aufgefallen ist

 

 

Was ich mir für die nächste Version wünsche



Werbung von Elo/Franzis und Conrad

Homepage