Kurzanleitung Audacity 1.2.6 - freier digitaler Audio-Editor

=> hier für die Windowsversion W98 bis VISTA <=

Homepage von Audacity und Bedienoberfläche

Download Audacity Version 1.2.6: http://audacity.sourceforge.net/

Größe ca. 2.100 kB (EXE.Datei)

Für Version 1.2.4 gibt es eine deutschsprachige Anleitung:

http://www.audacity-forum.de/download/edgar/help/audacity-1.2.4-help/contents.htm

Download LAME MP3-Encoder Version 3.97: http://lame.buanzo.com.ar/

Größe ca. 152 kB (ZIP-Datei)

Nach Download der Audacity Version 1.2.6 (derzeitige offizielle Version) ist die „audacity-win-126.exe“ auszuführen. Danach die windowsüblichen Abfragen während der Installation  „abnicken“…

Wenn sie die Musik direkt aus Audacity heraus im MP3-Format ablegen möchten, müssen sie  den ebenfalls freien Encoder von LAME downloaden, entzippen und auf der Festplatte dauerhaft speichern.

Aussteuerungsanzeigen und Mixerwerkzeug

 

Erster Start von Audacity:

In der Menüleiste unter „Bearbeiten“ den Unterpunkt „Einstellungen“ wählen. Die wichtigsten Reiterkarten sind für den Moment „Audio E/A“ und „Qualität“. Hier wird die zu verwendende Soundkarte(n) für Aufnahme und Wiedergabe ausgewählt, die Mithörkontrolle (Multiplay/Software Playthrough) eingestellt sowie die Aufnahmequalität festgelegt. In der Regel sollten die Standarteinstellungen von Audacity bereits funktionieren und nicht geändert werden!

Im nächsten Arbeitsschritt wird eine Audioquelle (z.B. CD-Spieler) an die Soundkarte angeschlossen und „testweise“ gestartet. Mit dem „Kontrollwerkzeug“ (klassische Rekordersteuerung) kann eine Aufnahme „mit rotem Kreis“ gestartet, mit „blauem Doppelstrich“ pausiert und mit „gelbem Viereck“ beendet werden. Die anderen Ikon dürften  bekannt sein…

Aussteuerung erfolgt entweder über den „Windowsmixer“ oder den „Audacitymixer“ wobei die Pegelanzeige „penibel“ beobachtet werden muss. Ein zu leiser Aufnahmepegel ist genauso schädlich wie ein zu starker. Digitale Aufnahmen sollten nie bis 0 dB ausgesteuert (max. bis -10 oder -6 dB) werden, da dies zu irreparablen Klangstörungen (Übersteuerung) führt! Zu analogen Zeiten (Tonbandmaschine und Tapedeck) wurde der Aufnahmepegel teilweise weit über die 0 dB-Grenze gewählt um das letzte aus den Magnetbändern herauszuholen!

Wurde die Aufnahme beendet, kann diese mit der „grünen Dreiecktaste“ abgespielt werden.

Bearbeitung: 
Die Philosophie hinter Audacity ist, dass der zu bearbeitende Bereich mit „ gedrückter linken Maustaste“ ausgewählt (markiert) werden muss.



Beispiele: 
Anfang und Ende an einer Aufnahme wegschneiden:

Den zu verwendenden Bereich (Musikstück) wie oben beschrieben markieren und Taste „Trimmen und umgekehrtes Zuschneiden“ drücken. Mit dem „Zeitverschiebungswerkzeug“ kann die Aufnahme auf „Anfang“ (Position 0,0) verschoben werden.

Aufnahme Ein- und Ausblenden: 
Bereich für die Einblendung mit gedrückter linker Maustaste markieren, in der Menüleiste „Effekte“ und im Untermenü „Einblenden“ auswählen. Ausblenden erfolgt analog über den Menüpunkt „Ausblenden“.

Klangbearbeitung: 
Was soll ich Ihnen jetzt noch viel erklären, wie gehabt den zu bearbeitenden Bereich (meist ja die ganze Aufnahme) mit gedrückter linken Maustaste markieren, in Menüleiste „Effekte“ und das gewünschte Tool z.B. „Normalisieren“ wählen. Voreinstellungen belassen und mit „OK“ bestätigen. Neben diesem und weiteren bereits vorinstallierten „Effekten“ lassen sich zusätzliche spezielle „Plugins“ aus dem Internet nachladen.

 Abspeichern:
Standartmäßig können die Aufnahmen nur im „WAVE-Format“ abgelegt (gespeichert) werden. Möchten Sie dies jedoch im platzsparenden MP3-Format erledigen, erfolgt beim Versuch dies zu Tun eine Meldung, dass dies ohne entsprechenden Codex nicht möglich ist. Da wir diesen Codex ja bereits im Vorfeld herunter geladen, entzippt und dauerhaft auf der Festplatte (Vorzugsweise Platte C unter Programmen) abgespeichert haben, müssen wir lediglich den „Anweisungen aus Audacity“ folgen und der Software mitteilen wo der Codex (lame_enc.dll) steht. Ist dies erfolgreich geschehen, muss im Menü unter „Bearbeiten“, „Einstellungen“ die Reiterkarte „Dateiformate“ aufgeklappt werden. Die Datenrate für den „MP3 Export“ sollte möglichst hoch gewählt werden (Vorzugsweise 320).

Unter http://www.audacity-forum.de/download/edgar/help/audacity-1.2.4-help/contents.htm

ist eine sehr ausführliche Anleitung für die etwas ältere Version 1.2.4 hinterlegt. Ich empfehle Ihnen dringend, sich diese mal anzuschauen um evtl. Frust vorzubeugen.

Im Vergleich zu Programmen wie „Magix Cleaning Lab“ ist hier jedoch mehr „Handarbeit“ und Probieren angesagt. Wer lediglich eine hochwertige Aufnahmesoftware (Editor) mit Schnittfunktion, evtl. Ein/Ausblenden und nur gelegentlich seine Dateien mit der Klangbearbeitung „aufmöbeln“ möchte, ist hier genau richtig. Dank den vielen „speziellen Plugins“ sind Dinge möglich, die „Magix“ nicht bieten kann…

Quelle der Bilder: Homepage Audacity http://www.audacity.de/

Hardcopy: Audacity Oberfläche und Fehlermeldung (Fuchs)

Klaus Fuchs im Juli 2008

zurück