Highlights Ausgabe FE 26 vom November 2007

Titelbild (PDF)

Das Reiseradio Move ist trotz seiner geringen Größe ein "Lautsprecher", es kann sogar als Verstärker zum Beispiel für einen iPod eingesetzt werden.

Test Move - DAB/UKW-Reiseradio
Ein Digitalradio für unterwegs ist der DAB-Empfänger Move von Pure Digital, dem führenden britischen Hersteller tragbarer Radios. Wir haben das elegante, handliche Gerät, das auch auf UKW empfängt, getestet. Trotz seiner kompakten Größe bietet der Move viele nützliche Features wie textSCAN zum Anhalten und manuellen Scrollen von DAB-Lauftext und eine Mini-USB-Schnittstelle für zukünftige Produkt-Upgrades. Über die Kopfhörerbuchse kann der Empfänger auch als DAB-Tuner für die Heimanlage verwendet werden. Eine Buchse (Aux) dient dem Anschluss von iPod oder MiniDisc-Player. 
Die Möglichkeit einer Wiedergabe von MP3-, CD-Player oder Minidisk über den Lautsprecher des Move findet man bei mobilen Empfängern nur selten. Durch dieses Leistungsmerkmal dürfte er sich gerade unter jungen Leuten, aber auch unter viel reisenden Geschäftsleuten, schnell einen großen Kundenkreis erschließen. Test in FE 26

Einige Funkgeräte aus NVA-Zeiten stellt unser Autor in diesem Report vor.

Die Funkaufklärung der Nationalen Volksarmee 
Am 9. November 1989 wurde das Ende der DDR eingeleitet. Unser Autor Günter Fietsch erinnert an den Aufklärungsdienst der DDR. Dabei legt er besonderes Augenmerk auf die Funktechnik. Es war in der DDR nur sehr wenigen bekannt, dass außer dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) noch ein zweiter Geheim(Nachrichten) Dienst etabliert war, der des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV). 
Mit dem 23. Mai 1990 um 23.30 Uhr endet mit einem Funkspruch aus der Sendezentrale der NVA-Agenturaufklärung die Tätigkeit gegen die Bundesrepublik Deutschland und die anderen NATO-Staaten. Die Funkagenten hören jedoch keine verschlüsselten Zahlengruppen, sondern es singt ein Männerchor: "Alle meine Entchen schwimmen in dem See, Köpfchen unters Wasser, Schwänzchen in die Höh". Das war der Befehl an alle Agenten zum "Abtauchen". Test in FE 26

Der iriver B20 ist in Vielkönner.

Test iriver B20: Multimedia und Digitalradio 
Es ist schwarz mit hochglänzender Oberseite und großem Display, nicht größer als zwei Streichholzschachteln und wiegt ganze 76 Gramm: iriver B 20 heißt das Zauberkästchen, das Radioempfänger, DMB-Receiver, Diaschau- und Videoabspieler und sogar Wecker in einem ist. 
An diesem Gerät ist alles ziemlich winzig, nicht nur die Mini-Installations-CD und der Einschub für eine Mini-SD-Karte; vor allem die Tasten: Sie zu bedienen erfordert spitze Fingernägel und hohe Zielgenauigkeit. Aber beides dürfte die angepeilte Zielgruppe der ipod-Generation wohl haben. Genial gelöst ist die Steuerung über das auf Schaltern gelagerte Display. "D-Click-System" hat der Hersteller dieses System genannt. Sowohl bei UKW- als auch bei DAB-Betrieb lassen sich Radiosendungen aufnehmen. Was der Winzling sonst noch so alles kann, lesen Sie in FE 26


Klein und leicht:
Bluetooth statt Kabel

Kabelsalat adé: Test Bluetooth-Headset Voyager
Es ist schon lästig, während des Telefonierens mit dem Handy oder beim Gespräch über den Internettelefondienst Skype ständig an ein Kabel festgebunden zu sein. Dank der Kurzstreckenfunktechnik Bluetooth ist es heute problemlos möglich, sich während des Gesprächs rund um das Mobilfunkgerät oder den Computer frei zu bewegen. Ein Testbericht des winzigen Headsets "Voyager" von Plantronics.
Der Klang des "Reisenden" ist eindeutig auf Sprache ausgerichtet, wie unsere Versuche mit Aufnahmen für unseren November-Podcast eben über dieses Gerät deutlich machen. Der Voyager 520 verfügt über ein Noise Cancelling-Mikrofon, das störende Hintergrundgeräusche reduziert. Nervende Windgeräusche im Freien werden dank des speziellen Mikrofon-Designs unterdrückt. Die neu entwickelten Ohrstöpsel verbessern den Klang des Headsets zusätzlich. Stärken und Schwächen schildert unser Testbericht in
FE 26

Tipps: Podcasts - Hören Sie mal rein! 
In dieser Rubrik stellen wir regelmäßig Podcasts vor, die für unsere Leser von Interesse sein könnten. Schauen und hören Sie doch mal rein! - Wie man Podcasts zu seinem Interessensgebiet in einem der vielen Podcast-Portale wie Podster gezielt sucht und findet, lesen Sie in
FE 26

Allmählich konkretisiert sich der Umstieg auf das neue digitale Funksystem in vielen Städten.

Berlin rüstet bis 2009 auf digitalen BOS-Funk um
Die Bundeshauptstadt will bei der Einführung des Behördenfunks Dampf machen. Bis Anfang 2009 sollen die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in der Hauptstadt abhörsicherer miteinander per Funk kommunizieren können. Das berichtete die Berliner Morgenpost. 50,6 Millionen Euro hat der Senat dafür eingeplant, um zusammen mit Hamburg Vorreiter bei dem lange verzögerten IT-Großprojekt zu sein. Bundesweit werden die Kosten für die bis 2011 vorgesehene flächendeckende Umrüstung auf den Digitalfunk mit 4,5 Milliarden Euro berechnet. Aktuelle News immer unter www.funkempfang.de 



Preiswerter Röhrenverstärker.

Test: Röhrenradio und Verstärker von Pearl
Röhrenverstärker werden seit Jahren nur noch im HiFi-Bereich (High End) eingesetzt und kosten leicht einige tausend Euro. Jetzt werden solche Geräte sogar für den weit verbreiteten iPod von Apple angeboten. Das warmrote Glühen der Röhren hat einfach eine Faszination, die ein schnöder Transistor oder IC nun einmal nicht ausstrahlen. Im Katalog des Elektronikversenders Pearl wird derzeit ein kleiner Röhrenverstärker für nicht einmal 70 Euro angeboten. Klar, dass dieses preiswerte Gerät im 30-er-Jahre-Design mit den zuvor genannten HiFi-Verstärkern genauso wenig gemeinsam hat wie ein VW-Käfer mit einem Porsche. FE-Autor Klaus Fuchs wollte wissen, was es kann. Bericht in FE 26

Home