Verpackung mit CD und Installationsanleitung.

Verpackung mit CD und Installationsanleitung.

Menü zur Bildoptimierung, unten die Fotoübersicht

Hier nur eine kleine Auswahl an Blenden.

Beim Brennen ist die Auswahl gewachsen.

Die Menüerstellung vor dem Brennen wurde erleichtert.

Unter "Dekoration" finden sich jede Menge Elemente wie Pfeile, aber auch Scherzgrafiken, die sich in die Fotos bzw. die Fotoschau einbauen lassen.

Horizontbegradigung: Die Hilfslinien, die das Geraderichten eines Fotos erleichtern, lassen sich nicht dauerhaft einstellen.

Brennmenü mit Füllstandanzeige.

Die Ortsnamen sind riesig - wo und ob sie sich verkleinern lassen, habe ich in der Onlinehilfe nicht herausgefunden. Das Handbuch kostet 39 Euro extra.

Plötzlich geht gar nichts mehr .... Eine Benachrichtigung ist bislang nicht erfolgt.

Einen Trailer zu meiner ersten Produktion mit Magix Fotos auf DVD 2013 finden Sie bei YouTube

Die komplette DVD gibt es HIER.

 

Kaufen

  

Werbung

Magix Fotos auf DVD 2013/2014 

Magix Fotos auf DVD 2013 de Luxe inklusive Vasco da Gama 5.50

Ich arbeite bereits seit der Version 2 mit der Fotoschau-Software von Magix. Die neue Version 2013 heißt nun nicht mehr Fotos auf CD und DVD, sondern, da CDs aus der Mode kommen, nur noch „Fotos auf DVD“. Ist auch sinnvoller, da man inzwischen auf eine DVD eine gut halbstündige Fotopräsentation in HD-Auflösung brennen kann, die sich auf einem Blue-Ray-Player abspielen lässt. Ein echter Qualitätssprung.

Schlecht: Allerdings hat auch die Version 14 Fehler, die - wie auch bei einigen Versionen vorher - bis zum Erscheinen einer weiteren neuen Version nicht bereinigt worden sind. So ändert sich die Schrift eines Titels in ein Negativ, wenn man ein Bild gedreht hat (Horizontbegradigung) bzw. dessen Standzeit verkürzt hat. Entsprechende Hinweise an Magix blieben bis heute (30.1.2015) unbeantwortet.

Die Reiseroutenanimation funktionierte übrigens seit Mitte 2014 eine Zeitlang auch nicht mehr, da der dafür angegebene Link anscheinend nicht mehr gültig war. Nach einem Update 2015 ging es plötzlich wieder.

Testbericht des Nachfolgers Fotostory 2016 Deluxe


Merkwürdige Schrift

Aktualisierung: Im Sommer 2013 ist die Version 2014 erschienen. Nach Installation des Updates blieb die alte Version 2013 erhalten, so dass alle Pfade zu Bilder etc. neu eingestellt werden mussten. Nach ersten Erfahrungen arbeitet die neue Version schneller, als die zuletzt stark lahmende Version 2013. Allerdings ist es immer noch nicht möglich, die Bearbeitungswerkzeuge zweck schnellerem Arbeiten in eigene Fenster auszulagern.
Auch die Reiseroutenanimation wurde nicht verbessert. Mangels genauer Skalierung ist die Qualität der verwendeten Karten weiterhin ungenügend: Der Kartenausschnitt lässt sich nicht optimal einpassen und ist meist zu klein, weshalb auf der Karte kaum etwas zu erkennen ist.
Bei der Auswahl des Bildformats (4:3/Breitbild) sind die zugehörigen Menübilder vertauscht. Probleme gibt es auch bei der Betitelung. Statt der fest voreingestellten Schrift, bei der leider die Standdauer nicht mitgespeichert wird, sondern immer 5 sec. beträgt, erscheint manchmal eine völlig andere (siehe Foto).

Nach dem Brennen bei laut Anzeige voll ausgelasteter Kapazität bleibt auf der DVD ein ca. 1 cm breiter Streifen (Außenring) völlig ungenutzt.

Vielleicht bringt ja ein weiteres Update Verbesserungen. (14.11.2013)


Aber das konnte auch schon die Version 10, mit der ich bislang gearbeitet habe. Da fragt es sich natürlich, ob sich der Umstieg bzw. Aufstieg lohnt. Kurzum: Einige Details wurden verbessert, einige Fehler abgestellt und ein paar Schmankerln hinzugefügt. Ob man sie braucht, muss jeder für sich entscheiden. Für Neueinsteiger ist das natürlich keine Frage.

Denn die Software 2013 ist natürlich noch umfangreicher als die Version 10. Entsprechend lange dauert die Installation: nämlich rund 30 Minuten - inkl. Eingabe der Seriennummer bei der Registrierung. Danach sollte man sich, vor allem als Neuling, das Video anschauen. Es erläutert anschaulich die Funktionsweise.

Aus der Pressemitteilung:

„Dank zahlreicher Neuerungen wie flexibler Spuren, neuer Dekoelemente sowie Intro-, Outro- und interaktiver Menüvorlagen lässt sich eine noch vielseitigere Diashow erstellen. Auf vielfachen Wunsch der Anwender und für angenehmeres Arbeiten auch bei längeren Projekten wurde die Benutzeroberfläche wesentlich aufgehellt. Die volle MPEG4-Unterstützung erleichtert dabei den Import von Kameravideos und erweitert die Exportmöglichkeiten. Als Deluxe-Bonus gibt es die Vollversion der Reiserouten-Animation Vasco da Gama 5 HD Pro gratis dazu. Anlässlich des 20. Jubiläums beschert MAGIX seinen Kunden mit der Vollversion vom MAGIX Foto Manager MX Deluxe im Wert von 49,99 Euro. …

Die Auswahl an animierten Vorschaubildern und Menüsansichten wurde erweitert und erinnert an die Menüvorlagen von Kauf-DVDs und -Blu-ray Discs.“

Schnelles Brennen

Was verspricht die Werbung bzw. der Pressetext? Die Menügestaltung soll jetzt erheblich flexibler und schneller zu erledigen sein. Stimmt. Die Oberfläche wurde optisch modernisiert, es gibt viele Detailverbesserungen. Eine neue Fotoschau kann als Filmtrailer ausgegeben werden: Ein Gerüst in Form von Text- und Bildplatzhaltern ist vorgegeben. Diese müssen „nur“ noch eingebaut werden.

Die Ausgabe ist sehr schnell geworden: Eine DVD von 40 Minuten ist in ca. 75 Minuten encodiert und gebrannt. Auch die Ausgabe auf ein Handy ist jetzt möglich, aber nicht mein Ding. Ich habe Bilder lieber möglichst groß wie im Kino. Bei der Ausgabe in das MPEG4-Format habe ich das Gefühl, dass das nun länger dauert. Außerdem wird eine vorhandene Datei ohne Rückfrage überschrieben. Dafür ist der MPEG4-Decoder schon im Programm enthalten und muss nicht mehr extra hinzu gekauft werden.

Handbuch nur noch elektronisch

Dem Paket liegt kein gedrucktes Handbuch mehr bei, sondern eine „elektronische PDF-Dokumentation“ - die ich allerdings auf DVD nicht gefunden habe. Sie ist nur direkt aus der Anwendung heraus aufrufbar. Gut: Eine Direkthilfe zum aktuellen Thema kann häufig umgehend mit der F1-Taste aufgerufen werden. Dazu gibt es eine intuitive Soforthilfe über Texthinweise, die unter dem Mauszeiger erscheinen. Gedrucktes Beiwerk ist lediglich eine kurze Installationsanleitung.

Über das schlichte, modernistisches Design der Bedienoberfläche lässt sich streiten. Für mich sind die Icons schwerer unterscheidbar als beim Vorgänger: alle sind schwarzweiß. Auch die Bilder in der Timeline schlecht zu erkennen, die Bildtrenner zu dünn. Ich habe mich dran gewöhnt.

Bei meinem ersten Projekt mit der Version 2013, einer Fotoschau über den Emsradweg, erschienen nach dem Einladen per Drag and Drop, alle Bilder zwei Mal in der Timeline - habe ich sie versehentlich kopiert? Die Lösung habe ich nicht gefunden.

Schade: Leider lassen sich die Werkzeuge immer noch nicht in einem eigenen Fenster frei auf dem Monitor platzieren, so dass man bei gleichzeitiger Anwendung mehrerer Werkzeuge wie Horizontbegradigung und Bildkorrektur viel klicken  bzw. scrollen muss.

        Menü der Voreinstellungen

Voreinstellungen „vergessen“

Bei einer Titel-Vorlage wird nach wie vor nur die Position gespeichert, nicht aber die Standzeit eines Titels. Ähnlich bei der Horizontbegradigung: Die Hilfslinien für das Ausrichten sind nach erneutem Aufruf wieder verschwunden, weil sie nicht fest einstellbar sind; dafür gibt es kein Ruckeln mehr. Das gilt auch für das Abspielen einer Produktion im Vorschaufenster, sogar bei Vollbildvergrößerung läuft alles glatt.

Umgewöhnen muss man sich bei der Musik für die Vertonung: Ein Titel wird nicht mehr automatisch angespielt, wenn man ihn per Maus auswählt, sondern erst nach Klick auf den Play-Pfeil.

 

Effekte nun mischbar

Gut: Der Cursor bleibt beim Abspiel nach Klick auf „Pause“ stehen, nach „Stopp“ springt er an den Startpunkt des aktuellen Abspiels zurück. Ebenfalls verbessert: Mehrere Effekte wie Drehen und Zoom sind jetzt gleichzeitig anwendbar; beim Drehen sieht man keine schiefen schwarzen Ränder mehr.

Fügt man ein Bild ein, wird nach dem Bild nicht die vorgegebene Standardblende (z.B. Kreuzblende) verwendet, sondern der einfach Schnitt.

Einen einzigen Absturz hatte ich während der Produktion meiner Fotoschau: Als ich die Länge eines Titels geändert hatte, hängte das Programm sich beim Sprung zum nächsten Titel auf.

 

Neues Spurkonzept

Es gibt keine vollständige Abwärtskompatibilität, da die geänderte Spurenverwaltung sich auswirkt: Tonspuren erscheinen nicht in der Version 10. Dafür kann man nun alle Elemente in beliebigen Spuren platzieren. Wozu das gut ist, hat sich mir allerdings noch nicht erschlossen. Ich arbeite weiter nach der bewährten Manier, was aber nichts hilft: Mit älteren Versionen lassen sich die Produktionen mit Magix 2013 nur bedingt weiter verwenden. Den Ton hört man zwar, aber man sieht keine Tonspur. Selbst dann nicht, wenn sie in der gewohnten Spur abgelegt worden ist.

Sehr lobenswert ist die verbesserte Reiseroutenanimation mit freien Karten von Open Street Map. Noch besser wäre es, wenn man die wichtigsten Orte in größerer Schrift ergänzen könnte, denn in den Karten sind die Ortsnamen gerade bei längeren Routen natürlich recht klein. Außerdem lässt sich die Ausschnittgröße nur in sehr groben Schritten anpassen, so dass immer ein sehr breiter Rand um die Tour bleibt. Das geht natürlich auf Kosten der Auflösung des Screenshots, den man mit der Funktion "Bild speichern" ausführen kann. Das gleiche gilt für den animierten Film, also die Routenanimation. Bei beiden optimiere ich den Bildausschnitt mit Hilfe der Funktion "Ausschnitt". Auch Helligkeit und Kontrast arbeite ich jeweils nach. Hier ein Beispiel-Video.

Die Reiseroutenanimation ist unter „Assistenten“ im Menü "Bearbeiten“ zu finden.

Das zusätzlich mitgelieferte Programm Vasco da Gama  5 HD professional Vollversion ist sehr mächtig und nach meinen ersten Eindrücken eher für Weltreisen geeignet (siehe unten).

Probleme mit MPEG 4 und mehr

Probleme hatte ich nach dem Schneiden von MP4-Dateien. Die auf der Timeline abgeschnittenen Teile waren nur optisch verschwunden, nach dem Export einer Fotoschau als MPEG4 aber wieder vorhanden und überlagerten andere eingefügte Elemente.

Ein anderes Problem: Die Suche nach leeren Bereichen war zum einen nicht dort angesiedelt, wo sie im Menü angekündigt wird, sondern unter "Bearbeiten". Außerdem funktionierte sie nicht.

Seltsam auch, dass das Medium DVD nicht voll genutzt wird (ca. 1,5 cm Rand bleiben frei), obwohl laut Kapazitätsanzeige die DVD randvoll geschrieben sein müsste.

MAGIX Fotos auf DVD 2013 Deluxe ist gemeinsam mit dem MAGIX Foto & Grafik Designer 2013 im Gesamtpaket MAGIX Foto Premium 2013 erhältlich. Mit 99,99 Euro ist dieses Paket wesentlich günstiger als die Einzelprogramme zusammen. Das Bundle ergänzt das Diashow-Erstellen um zahlreiche und detaillierte Möglichkeiten der Bildbearbeitung und grafischen Gestaltung.

Filmbeispiele finden Sie als Trailer bei YouTube hier (ab Emsradweg aufwärts bei chronologischer Sortierung).

Als Anleitung gibt Magix das folgende Buch heraus und bewirbt es so:

"Diashows am PC erstellen mit MAGIX Fotos auf DVD - die 3. Auflage des offiziellen Lehrbuches der MAGIX Akademie" eignet sich für Anfänger wie Fortgeschrittene gleichermaßen.
Einsteiger nimmt dieses Buch an die Hand und führt sie hin zur Erstellung perfekter, multimedialer Fotoshows. Auch erfahrenere Benutzer von MAGIX Fotos auf DVD (Classic- & Deluxe-Version) und MAGIX Foto Premium können aus diesem umfassenden Lehrbuch eine Menge verblüffender Tipps und Tricks erlernen, um Diashows bis zur Vollendung zu veredeln.“

Ebenfalls als Zubehör erhältlich ist das MAGIX Video & Fotoshow Nachvertonungsarchiv.

"Die perfekte Ergänzung für Ihre Videos, Fotoshows und alle anderen Medienprojekte, die Sie z.B. mit MAGIX Video deluxe, MAGIX Fotos auf DVD und anderen Foto- und Videoprogrammen erstellt haben.“

Quelle und mehr

 

Reiseroutenanimation mit Vasco da Gama 5.50

Wer Reisevideos produziert, möchte den Zuschauern natürlich gerne auch den Reiseverlauf auf einer Karte zeigen. Um Urheberrechtsproblemen aus dem Weg zu gehen, sollten nur freie Karten verwendet werden. Auf solches lizenzfreie Material greift auch die dem Magix-Paket in der Version 5 HD professional V. 5.50 beiliegende Reiseroutensoftware Vasco da Gama zurück.

Die Anleitung liegt im PDF-Format vor und muss zunächst genau studiert werden. Denn Vasco da Gama 5 hat es in sich und erfordert einen gewissen Lernaufwand. Ungewohnt: Die Pictogrammleiste ist unten platziert und kann auch nicht verschoben werden.

Was kann man damit anfangen? Mit diesem Reiseroutenanimationsprogramm lassen sich lange wie kurze Trips anschaulich dokumentieren, indem beispielsweise ein Fahrzeug als „Kopfobjekt“  über genau die Route fährt, die in der digitalen, mit Magix Fotos auf DVD produzierten Fotoschau vorgestellt werden soll.

In der Anleitung heißt es: „Vasco da Gama 5 verfügt über eine neue Erdkugel-Technologie, die Landkarten komplett ablöst. Die neue Version ermöglicht die Illustration von Kurztrips bis hin zur Weltreise, ohne dass Karten verwendet werden müssen. Version 5 verfügt über einen praktischen Globus, den Sie bequem drehen und heranzoomen können. Hervorragende 3D-Elemente sorgen für eine plastische und ansprechende Routengestaltung. ... Das in Vasco da Gama erstellte Videoprojekt wird zum Abschluss z. B. als AVI-Datei exportiert.“

Schauen wir mal, ob die Details ausreichen, um auch eine Radreise zu dokumentieren. Immerhin können auch bis zu drei eigene Karten integriert werden. Und was besonders hilfreich sein dürfte: Vasco da Gama 5 HDPro unterstützt den Import von GPS-Trackingrouten (Formate wie CRS, G7T, GPX, KML, TCX, OVL und andere). Solche Routen liegen ja bereits für viele Fernradwege vor. Wer öffentlich aufführen will, braucht aber meistens eine offizielle Genehmigung, wenn er vorhandene Tracks in seinem Werk einsetzen will.

 

Radtour mit Vasco da Gama 5.50

Die Reiseroutenanimation soll ja keine detaillierte Fahrradkarte ersetzen, sondern dem Zuschauer der Fotoschau lediglich zeigen, wo entlang die Radtour führte. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man sich zunächst durch 133 Seiten Bedienungsanleitung quälen und sich die Informationen heraussuchen, die man für eine erste einfache Routendarstelllung benötigt.

Zunächst muss über die GPS-Datenbank natürlich der Startort der Reise eingegeben werden, dann kann es losgehen. Bei meinem ersten Projekt, dem Emsradweg, beginnt die Tour in Paderborn und führt von dort zu den Emsquellen bei Hövelhof. Nach Eingabe von „Paderborn“ in die GPS-Maske erscheint lediglich ein schwacher Kreis auf der Karte. Mit dem Scrollrad der Maus kann man diese Karte zoomen.

Über das Werkzeug-Icon kann man einstellen, dass die Landesgrenzen angezeigt werden. Das erleichtert die Orientierung. Die Farbe lässt sich ändern, aber nicht die Breite der Grenzlinie. Aber wie lässt sich der Ortsname anzeigen? Dazu muss man das vierte GPS-Icon von links verwenden. Zum Löschen einer Route muss man auf den winzigen, kaum erkennbaren Papierkorb rechts neben den GPS-Symbolen klicken.

Auf Seite 82 endlich beginnt die Erklärung zum „Erstellen einer Route“. Erster Schritt: „Einen Wegpunkt aus der GPS-Datenbank erstellen“. Ein Haken bei „Text aus Haltepunkt erstellen“ führt zur Anzeige des Ortsnamens. Suche ich einen zweiten Ort, wird dessen Name über den ersten geschrieben. Die Schrift ist viel zu groß. Wo aber lässt sie sich verkleinern? Plötzlich lässt sich die Karte mit dem Scrollrad nicht mehr zoomen, nur noch über den virtuellen Drehregler.

Fazit: Vasco da Gama 5 ist für die einfache Darstellung von Radtouren nur bedingt geeignet. Die Bedienung ist zu kompliziert. Die Anleitung lässt viele Fragen offen und ist didaktisch nicht sehr effektiv. Durch Probieren kommt man nur bedingt weiter und wendet sich schließlich frustriert ab. Wer eine Flugreise von Berlin nach New York darstellen will, ist dagegen mit der Software vielleicht eher bedient. Dieter Hurcks, November 2012

Ein Videoforum im Internet mit Meinungen zur Software.

Auf der Homepage des Herstellers kann man übrigens für je 39 Euro diverse Lernkurse bestellen. siehe auch HIER

Rückfragen und weitere Informationen: MotionStudios, Osterholzer Dorfstr. 73a, 28307 Bremen.

 Homepage

Bericht über Version 10 von Magix Fotos auf CD und DVD