Der Lieferumfang

Programm-Zugriff über die Menüliste

Alle Spiele im Live-Radio

Plattencover auf dem Bildschirm

Senderübersicht

DLF-Nachrichten

 

Installations-Meldungen


Gerät kaufen

 

Preiswerter Einstieg in die Welt des neuen DAB+-Radios

Der Noxon DAB+-Stick im Test - nur noch 15,90 Euro (27.11.2012)

Neu: Jetzt mit Aufnahmemöglichkeit

Anfang August 2011 hat ein neues Radio-Zeitalter begonnen! Zu diesem Termin gingen 14 private und öffentlich-rechtliche Programme in Deutschland erstmals landesweit digital via DAB+ auf Sendung. Mit dabei unter anderem das DeutschlandRadio-Bouquet, Lounge.fm oder der Fußballsender 90elf. Rechtzeitig zum DAB-Neustart hat die Noxon Media GmbH ihren DAB Stick auf den Markt gebracht, mit dem man über Antenne digitales Radio DAB / DAB+ am PC empfangen kann. FE hat den Winzling getestet.

Neben dem Stick, der Notebooks oder Netbooks zu Radioempfängern für den neuen Standard machen soll, wird eine Magnetfußantenne mitgeliefert. Außerdem liegen eine Installations-CD, eine USB-Verlängerung für die Antenne und eine Mini-Anleitung im Karton. Letztere gibt vor, was nach dem Einlegen der CD und dem Starten des Installationsprogramms zu tun ist: „Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm!“

Installationsbildschirm   

Leichte Verständnisprobleme

Leider gibt es keine solchen Anweisungen. Auch der Anleitungstext verrät nicht, ob man denn nun erst den Treiber und dann die Software installieren soll. Erst ein Blick auf die Grafik über dem Text klärt den Fall. Die Bildchen sind schlüssig, der Text leider nicht!

Nach der Treiberinstallation wird man aufgefordert, das Gerät vom PC zu trennen, obwohl es noch gar nicht angeschlossen war und laut Manual auch nicht sollte, und es erneut einzustöpseln. Das tue ich. Es passiert zunächst gar nichts.

Nun installiere ich die „Noxon DAB MediaPlayer“-Software. Währenddessen läuft ein informativer Werbefilm des Bayerischen Rundfunks zum Thema DAB+.

Auf dem Bildschirm findet man auch die Menüpunkte „Tools“ (mit Acrobat Reader sowie Internet-Link zu „Treiber und Support“). FAQ und ein ausführlicheres Handbuch im PDF-Format sowie ein Download-Link zu Updates u.s.w. werden angeboten.

Man muss aber zunächst keine Updates aufspielen, denn nach dem ersten Programmstart wird automatisch danach gesucht und die Aktualisierung durchgeführt. So ist man bald auf dem neuesten Stand.

Installationsmeldung

Nach dem Neustart erscheint die Fehlermeldung, dass der DAB-Stick nicht gefunden wurde. Erst nach Entfernen des Verlängerungskabels ist der Kontakt hergestellt. Es scheint Kontaktprobleme zu haben. Unser Leser Markus Wolf meint: "Denke, es funktioniert schon, aber Ihr USB-Anschluss liefert vermutlich nicht genug Strom. 
Denkbar sind aktive USB-Verlängerungen, kosten aber wohl mehr als der Noxon."

Ohne Zwischenstück beginnt sofort die automatische Suche nach Sendern, die nur bei guter Empfangssituation Erfolge zeitigt. Im Erdgeschoss wird keine Station gefunden, unterm Dach erscheinen letztendlich 19 Programme.

Tipp: Mit einer guten Aktivantenne gehören die Empfangsprobleme der Vergangenheit an. Bericht

In der Programmübersicht des DAB MediaPlayers reicht ein einfacher Klick auf das gewünschte Radioprogramm, um die Wiedergabe zu starten. Ganz oben befindet sich ein kleines Bildchen, dessen Farbe signalisiert, ob Empfang möglich ist. Eine Pegelanzeige gibt es nicht.

Farbenfrohe Logos: Radio zum Anschauen

Außerdem erhält man durch drei weitere Bildchen Informationen zum Programmtyp:

  • das Radioprogramm bietet Multimedia-Zusatzdienste (z.B. Journaline oder Slideshow)

  • das Radioprogramm bietet keine Multimedia-Zusatzdienste

  • das Programm ist ein reiner Multimedia-Service ohne Audio

 

Bilder und Texte

Die mitgelieferte Antenne bringt in unserer Region 20 km von Hannover nur Empfang, wenn der Magnetfuß auf einer Metallfläche bzw. auf der Heizung steht. Im Freien sollte das aber auch so klappen. DAB-Empfang funktioniert halt perfekt oder gar nicht – dazwischen gibt es nichts wie etwa Empfang mit Rauschen wie beim altehrwürdigen UKW-Analogradio.

Manche Stationen strahlen Bilder der Künstler aus, die gerade auf Sendung sind. Andere bieten einen Nachrichtendienst namens „NewsService Journaline“, der aber nirgends verfügbar war („not available“). Stattdessen erschienen Nachrichten, wenn man den Button „Slideshow“ anklickt. Etwa beim Deutschlandfunk oder beim Fußballradio elf90. Bisweilen dauert es ziemlich lange, ehe die Bildchen auf dem Monitor auftauchen. Die Bildauflösung ist dabei ziemlich gering.

Neuere Radiogeräte mit DAB+ werden diese Bildchen auf ihren Minimonitoren zeigen, für die die Auflösung wohl ausreichen sollte. Es wird ja niemand sein Notebook durch die Gegend tragen nur um Radio zu hören.

Fazit: Ausbaufähig

Immerhin gibt es schon eine Reihe von Programmen wie LoungeFM, Klassik Radio, ERF Radio oder Horeb, die man über UKW nicht empfangen kann. Das Angebot ist ausbaufähig. Aber erst wenn die Anzahl der verkauften Geräte und damit der potentiellen Hörer den Programmanbietern ausreichend erscheint, werden weitere auf den Zug aufspringen. Dabei kommt es darauf an, ein attraktives Angebot gerade für junge Leute zu bieten, die Neuem aufgeschlossen gegenüberstehen. Das Henne-Ei-Problem müsste sich doch lösen lassen, zumal schon DAB+-Empfänger für wenig über 50 Euro im Handel sind. Dieter Hurcks

Auf einen Blick

Getestet: USB-Stick für Empfang von Digital Radio DAB/DAB+ (Digital Audio Broadcasting)
Software: entwickelt in Kooperation von Fraunhofer IIS und NOXON
Empfang: Zugriff auf ein Programmangebot, das sicher noch weiter ausgebaut wird; Wiedergabe von stereo-kompatiblen 5.1 DAB Surround Sound Übertragungen
Vorteile: Keine Frequenzsuche – bequeme Programmauswahl nach Sendername; zahlreiche Zusatzinformationen
Besonderheiten: Unterstützung für Journaline, Dynamic Label, DL+, Intellitext, Slideshow, Broadcast Website
Lieferumfang: DAB-USB-Stick, DAB-Antenne, Antennenadapter, USB-Verlängerung 
Preis: ca. 25 Euro 
Info: www.terratec.net/de/ 

Neu: Jetzt mit Aufnahmemöglichkeit 
[Nettetal] Für den DAB/DAB+ USB-Stick von NOXON ist nun ein Update verfügbar. Die wichtigste Neuerung ist eine Aufnahmefunktion mit der das laufende Radioprogramm aufgezeichnet werden kann. Die Aufnahme wird als Audio-Datei im WAV-Format (stereo oder 5.1 Surround) auf dem Rechner hinterlegt und kann mit jedem Mediaplayer abgespielt werden. Wer bereits einen NOXON DAB Stick besitzt, erhält das Update kostenlos. (Dez. 2011) mehr

Laut Pressemitteilung von Terratec vom 27.11.2012 kostet der Stick nur noch 15,90 Euro.

 

 

 

Das ausführlichere Handbuch gibt es als PDF im Internet    

Link zum Handbuch (PDF)

Aus dem Pressetext von Terratec

"Achtung Innovation! Als eine der ersten DAB Empfängerlösungen überhaupt erlaubt der NOXON DAB Stick Zugriff auf das komplette Angebot der spannenden Zusatzmöglichkeiten des Radios der Zukunft. Neben glasklaren Stereo-Audioprogrammen werden bereits heute etliche Sendungen im stereo-kompatiblen 5.1 DAB Surround Sound Format ausgestrahlt – maximaler Hörgenuss. Ausgewählte Audioprogramme werden durch programmbegleitende Informationen aufgewertet – durch kurze Textnachrichten (Dynamic Label) beschrieben und durch DAB-Slideshow bebildert. Falls vom Programmanbieter unterstützt, erlaubt der Dynamic Label Plus Dienst beispielsweise den Namen der aktuellen Sendung oder den Titel und Interpreten jederzeit nachzuschlagen. Unterstützung für den Broadcast Website Standard ermöglicht einfache Download Angebote.

Weitere Innovation! Der NOXON DAB Stick unterstützt darüber hinaus den Empfang der neuen Journaline basierten Zusatzdienste. Journaline ist der 'Videotext für Digital Radio': Ähnlich einer Online-Zeitung bietet Journaline Zugriff auf aktuelle Nachrichten wie Sport, Politik, SocietyNews oder Wetter – und jede Menge programmbezogener Informationen, die vom Radiosender speziell auf die Interessen der eigenen Zuhörer zugeschnitten werden. Radiohörer können dank Journaline über eine Menüstruktur direkt und komfortabel durch die angebotenen Themengebiete navigieren und schnell auf die gerade relevanten Informationen zugreifen. Über die 'Hot Button' Funktion haben sie direkten Zugriff auf die Online-Angebote der Station oder können bequem an Abstimmungen und Talkshows teilnehmen."

Homepage